A buddhist walks up to a hot dog vendor: ‘Please, make me one with all’. ‘That’ll be $4, please’. The buddhist hands over a $10 bill and waits whilst the vendor just stares back at him: ‘What about my change’? ‘Ah’ replies the hot dog vendor, ‘change must come from within …’


High Performance Coaching

A buddhist walks up to a hot dog vendor: ‘Please, make me one with all’. ‘That’ll be $4, please’. The buddhist hands over a $10 bill and waits whilst the vendor just stares back at him: ‘What about my change’? ‘Ah’ replies the hot dog vendor, ‘change must come from within …’


High Performance Coaching

Ändere nicht das Ziel,
vielleicht den Weg

Die 5 Herausforderungen des Besonderen

Menschen mit besonderen Begabungen und Fähigkeiten suchen die großen Aufgaben. Dabei begegnen sie ständig ihrer größten Herausforderung: In der ganzen Breite mit den Aufgaben mitwachsen und dabei immer gut auf sich aufpassen zu müssen.
Die individuellen Wege des Besonderen sind immer einzigartig. Die Entwicklungserfordernisse entlang dieser Wege sind es nicht, sie sind universell.

Ich arbeite seit über 20 Jahren in verschiedenen Rollen mit erfolgreichen und energischen Freaks, Besessenen und KämpferInnen der guten Sache.
Karate ist mein Weg, das dauerhafte Training der mentalen und körperlichen Grundlagen der Hochleistung mit dem Training der realistischen Selbstverteidigung und der Kampfkunst zu verbinden.


Die Ruhe kommt nicht durch den Stillstand der Tätigkeit, sondern durch das Gleichgewicht

Balancieren Sie sich aus, ständig

Menschen sind nicht dafür gemacht die extremen Belastungen und Dysbalancen der Spitzenleistung ohne Ausgleich auszuhalten. Gleichgewicht ist kein statischer Zustand, sondern ein aktiver Balanceakt, um den man sich permanent bemühen muss. Im Wettbewerb mit anderen gewinnt, wer diesen Balanceakt besser beherrscht.
Balance bedeutet, erstens dem Trubel den Rückzug entgegensetzen zu können. Rückzug am Tag, in der Woche, im Monat und im Jahr. Also Stille ohne viel Aufhebens. um zu verarbeiten und sich neu zu fokussieren.
Zweitens, den Körper stark zu halten, wenn man mental am Limit arbeitet und den Geist stark zu halten, wenn man sich körperlich am Limit bewegt.
Drittens, die Gegenseite der eigenen Stärken nicht verkümmern zu lassen. Wenn das Arbeit geprägt ist von Kreativität und Freiheit ist Struktur und Ordnung wichtig. Wenn das Arbeiten geprägt ist von Empathie, muss auch die Kaltblütigkeit ausgeprägt sein. Wenn das größte Kapital die Analytik ist, darf die Inuition nicht hinten herunterfallen.

Aus der Ruhe kommt die Kraft. So lässt sich das Leben am Limit lange aushalten, die Lebensfreude bewahren und für andere zumindest halbwegs erträglich bleiben.


Wer vier Stunden Bume fällt, muss eine Stunde seine Axt schärfen.

Pflegen Sie Ihre Werkzeuge

Wenn Menschen stolpern, dann über sich selbst bzw. ihre Unzulänglichkeiten.
Mit schlechten Werkzeugen zu agieren und sich keine Zeit für deren Pflege zu nehmen, gleicht dem Handeln des wütenden Holzfällers. Dieser schlägt mit stumpfer Axt auf Bäume ein und jammert, dass er keine Zeit zum Schärfen hat. Er muss für immer weniger Ergebnis immer härter schuften.
Was ist der richtige Schliff der Axt außerhalb des Waldes? Es ist erstens ein klarer innerer Kompass und Klarheit im Denken. Wo stehe ich in drei, fünf und in 10 Jahre Jahren, wo sind meine roten Linien, Ursache und Wirkung klar voneinander trennen zu können.
Es ist zweitens Souveränität in Konflikten und es drittens die Fähigkeit, andere Menschen klar und respektvoll anleiten zu können.

Die eigenen Werkzeuge beherrschen heißt, das eigene Können voll zur Geltung zu bringen. Still und effektiv zu agieren, bringt auf Dauer mehr, als Getöse, Trickserei und endloser Kampf.


Wer schneller vorankommen will, muss einen Umweg gehen

Üben Sie sich in einer Kampfkunst

Ab einem gewissen Punkt hilft bei einer komplexen Entscheidung ein Waldspaziergang mehr, als drei weitere Stunden grübeln. Die Bewegung in einer natürlichen Umgebung rüttelt die Dinge zurecht, die Lösung kommt von alleine.
Kampfkünste sind so ein Waldspaziergang. Sie beschleunigen das Erkennen, Verändern und Verankern von Haltungen.
Über das körperliche Erleben gelingt es leichter, die Wirkungen von Aggression und Gewalt sowie Standhaftigkeit, Abschreckung, Nachgiebigkeit und Wehrhaftigkeit zu verstehen. In der Selbstverteidigung eingeübte Muster manifestieren sich effektiv im Alltag: die Übersensibilität und Angst vor Auseinandersetzung reguliert sich auf ein vernüftiges Maß, man wird durch kluge Technik dem Wilden und Aggressiven überlegen, aktive Deeskalation gelingt. Kurzum: die Fähigkeit der Selbstbehauptung in Krisen und Konflikte wächst schneller als durch rationaler Analytik.

Kluges Handeln in der Führung, in Konflikten und in der Planung verringert Verdruß und Verschwendung erheblich, es spart viel Zeit.


Ein starker Körper und ein disziplinierter Geist sind zwei hilfreiche Gesellen

Nutzen Sie erst das, was Sie bereits in sich haben

Kluges Training von Körper und Geist hat großen Einfluss auf Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit. Körperliche und geistige Exerzitien ordnen den Menschen. Sie ermutigen, zeigen Grenzen auf und erinnern daran, sich nicht zu wichtig zu nehmen.
Bewegung und Meditation sind großzügige, aber auch ein wenig stolze Gesellen. Sie sind sehr hilfsbereit, aber sie lassen sich nicht zum Optimierungshelfer, Machtinstrument oder Statussymbol degradieren.
Halten wir uns nicht an diese Gebote, ist Ihr lustiger Streich, den inneren Schweinehund oder die Verbitterung vorbeizuschicken.

Bewegung und Meditation ohne Egozentrik sind eine praktische Übung der zielgerichteten, ambitionierten Leichtigkeit. Körperliche und mentale Stärke gibt es gratis dazu.


Als soziale Spezies sind wir nicht dafür gemacht, große Dinge alleine zu erreichen

Lassen Sie sich unterstützen

Wer voll im Feuer steht, im beruflichen wie im Privaten, verbraucht seinen ganzen Fokus und kann sich oft nicht mehr zu aktiven Weiterentwicklung aufraffen. Und wer in der eigenen Entwicklung, im Verabeiten stehen bleibt, setzt der Hochleistung früher ein Ende, als es sein müsste,
Hier liegt mein Job, Ihnen einen Rahmen zu bieten, in dem sie Ihr Fundament der Hochleistung stärken, sowie Ihnen in den Hintern zu treten.
Ich arbeite mit Meisterinnen und Meistern ihres Fachs aus Kunst, Politik, Wissenschaft, Ökonomie und Sport. Ich mag geordnete Anliegen, hohe Ambitionen und kluge, selbstbestimmt lebende Menschen.
Karate gibt den Rahmen und ist die Lehrmeisterin. Daher kommen wir mit wenig Reden aus. Das Zweiertraining sowie das individuelle Üben sind die dominierenden Trainingsformen. Jedes Training, jedes Gespräch findet unabhängig von Wind und Wetter im Freien statt, in der Regel in den Morgenstunden.
Der ständige Leistungsdruck, die Vielfalt der Herausforderungen und der permanente Konfliktmodus öffnen immer wieder Abgründe und deformieren uns bisweilen mental wie körperlich. Dafür muss sich niemand grämen. Es geht immer um das Üben. Da Können nur eine beiläufige Folge des guten Übens ist, sind keinerlei Vorerfahrungen, körperliche Voraussetzungen oder eine intakte Teflonschicht erforderlich.

Und zu Ihnen: Das einzige, das Sie mitbringen müssen, ist der energische Wunsch, Meisterin oder Meister des Konflikts und des Karate werden zu wollen, innerhalb von 5 Jahren. Je älter umso besser, je spezieller umso lieber, je freiheitsliebender umso schöner.

Was ist das Ziel?

Sie bleiben in Bewegung

Das Gleichgewicht ist das Ergebnis ständigen Ausbalancierens und kein statischer Zustand. Vergleichbar ist es mit der Meisterschaft. Sie basiert auf ständiger Beweglichkeit und nicht auf Titeln oder auf Anstrengungen und Geschichten aus früheren Zeiten.
Meisterliche Beweglichkeit zeigt sich in Form von Offenheit, Entwicklung und beharrlicher Übung auf allen Gebieten. Also dem Gegenteil von Selbstgefälligkeit, Machthaberei und Verhärtung.
Frauen und Männer mit meisterlicher Haltung haben, wie mir scheint, alle das gleiche Acht-Punkte-Übungs-Programm:


1. Erhalte das Weiche, trainiere das Harte
2. Kooperiere und vertraue
3. Hinterfrage den Antrieb
4. Manage Energie, nicht Zeit
5. Keine Drogen, kein Wahnsinn
6. Weite immer den Blick
7. Vermeide die Monokultur
8. Altere in Würde

Was ist der Weg?

Üben

Ein junges Paar spricht eine ältere Dame auf der Straße an: „Entschuldigen Sie, wie kommt man bitte in die Philharmonie?“ Sie lächelt freundlich und flüstert den beiden zu: „Üben meine Lieben, üben …“

Manche Dinge sind zu wichtig, als dass man warten kann, bis einen die Uhr klüger tickt. Nach der Entscheidung, das eigene Schicksal wirklich in die eigene Hand zu nehmen, ist das Muster des Übens, dann immer das gleiche. Sei es für das Repertoire des Konflikts, für das Schema des Veränderungsmanagements, für die Schritte einer Verhandlung, für die Trainingsroutine oder für das Ansetzen eines Schulterwurfs: 1. Strukturieren, verstehen, erleben. 2. Langsames ausprobieren allein und in Ruhe. 3. Gemeinsames Einüben in Zeitlupe. 4. Einüben in gebremster Geschwindigkeit und ohne Druck. 5. Anwendung unter Druck im Alltag. 6. Intensives Monitoring und Bewertung der Fortschritte. 7. Wiederholen, wiederholen, wiederholen.

Der Weg ist das Ziel: Sie nehmen sich jeden Tag eine halbe Stunde Zeit, um in Ruhe zu üben, am besten in den Morgenstunden. Mal Karate, mal die Werkzeuge und Grundlagen der Führung, mal Meditation. Das, was ich Ihnen auftrage oder das, was wir vorher gemeinsam festgelegt haben, oder das, was sie in dem Moment brauchen. Eine halbe Stunde, in der es nur um Sie geht und die Welt kurz ohne Sie auskommt. Ein- bis zweimal pro Woche trainieren wir eine Stunde zusammen, vier- bis achtmal pro Jahr dauert dieses Training vier Stunden (Workshops), ein- bis zweimal pro Jahr dauert das Training eine Woche (Intensivwoche).

Magazin


Anfangen und Abwehr von Destruktivität


Stabilität und Ad Astra

Schritt Eins

Telefonieren

+49 (89) 96 04 90 30

In unserem ersten Gespräch beantworte ich Ihre Fragen und stelle meine: Was sind die zwei nächsten großen Stufensprünge, die Sie machen werden? Mit welchen drei Fähigkeiten wollen Sie Ihr Repertoire erweitern? Welche Techniken und Haltungen einer Kampfkunst oder der Selbstverteidigung wollen Sie beherrschen? Bei welchem Gedanken an Unterstützung und Schliff käme Ihnen eine Träne der Rührung und der Erleichterung?

Vorab: Honorar nach Vereinbarung. Es ist teuer, aber preiswert. Alle Coachinggespräche, Einzeltrainings, Workshops und Intensivwochen werden von mir durchgeführt.
Grundsätzlich besteht bei betrieblicher Veranlassung die Möglichkeit, die Kosten als Betriebs- bzw. Aus- und Fortbildungskosten geltend zu machen.

Schritt Zwei

Erleben

Wir trainieren dreimal je 60 Minuten zusammen (Einzeltraining). Damit lernen wir uns kennen, Sie erfahren, wie eine Trainingswoche sein kann und erleben die Trainings- und Coachingsystematik. Sie sehen, was ich Ihnen beibringen kann und ich sehe, was ich Ihnen beibringen kann. Am Ende der Woche skizzieren wir eine Zielsetzung und sondieren ein realistisches Paket bzgl. Trainingsaufwand, Kontinuität und Kosten.

Schritt Drei

Anfangen

Nach der Entscheidung, Meisterin oder Meister im Karate zu werden, trainieren Sie 1-2 mal pro Wochen mit mir und an den anderen Tagen alleine.
Ziel dieser Phase ist es, das regelmäßige Training zu etablieren, ein erstes Repertoire der Selbstverteidigung zu haben und für Sie wichtige Arbeitstechniken und Managementmethoden zu optimieren.
Entscheidend für den Erfolg ist, solange gemeinsam die Übungsroutine auszutüfteln, bis sie funktioniert. Wir gestalten die Übungsroutine so, dass sie Ihnen insgesamt Energie bringt und nicht ein weiterer Teller in Ihrem chinesischen Tellerzirkusspiel ist. Zeit ist unsere knappste Ressource, weswegen wir gezielt und systematisch trainieren, um schnell Fortschritte zu erzielen zu erzielen. Das Ganze aber mit der gebotenen Ruhe und Leichtigkeit.

Schritt Vier

Routine festigen

Sie beherrschen die Routinen des systematischen, kontinuierlichen und ruhigen, harten Trainings. Das eigene, regelmäßige, ortsunabhängige Training ist fest etabliert. Neben der Trainingsroutine mit mir trainieren Sie nun im Alltag, in Workshops oder Intensivwochen auch mit anderen Trainingspartnern, so dass Sie Ihre Flexibilität erweitern. Gemeinsam legen wir die Meilensteine des Könnens in der Kampfkunst und den Denk- und Handlungsmustern in Ihrem Wirkungsfeld fest und festigen nach und nach die Meisterschaft …


Mathias Raths

Karatewerkstatt

seit 2020

High Performance Coaching

Kampfkunst

seit 1991

Traditionelles Taekwondo
(Koreanisches Karate),
Jiu Jitsu,
Karate

Mitglied in Projekt-Lenkungskreisen,
Projektbeirat

seit 2018

Fachbereich Organisation und Leadership in Sanierungs- Reorganisations- und Entwicklungsprojekten

Projektleitung,
Interim Management

2002 – 2023

Mathias Raths Unternehmensentwicklung

Sanierung, Reorganisation, Entwicklung von Unternehmen und Unternehmensbereichen

Funktionen: Projektleitung, Interim Management oder Beirat

Mandanten: inhabergeführter Mittelstand in den Branchen Humanmedizin, Veterinärmedizin, freie Berufe, Agenturen, Informationstechnologie

Lehre: Lehrauftrag Verhandlungsführung, Company Learning, Universität Augsburg (2004 – 2010)
Seminarreihe Strategien und Steuerungsinstrumente in tierärztlichen Kliniken, Boehringer Ingelheim (2005 – 2015)

Ausbildung

1993 – 2002

Siemens AG, Corporate Personel, Organisational Development, München, Teammitglied Change Management

Steinbeis Stiftung, Akademie für Unternehmensführung, Herrenberg, Assistent der Geschäftsführung

Akademie für Technikfolgenabschätzung, Stuttgart, Werkstudent

ERGO Versicherungs AG, München, Vertrieb

Studium (MA)
Erziehungswissenschaften / Psychologie / Soziologie / Betriebswirtschaftslehre
Universität Stuttgart / Humboldt Universität Berlin / LMU München

München
Verheiratet
3 Kinder

Arrow right icon